Zwischenbilanz

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Über Stoffe, Ideen und Projekte

Wie lief das eigentlich so ab, wenn eine Kundin eine Tasche bestellen wollte.

Vorgestellt habe ich mir eigentlich, dass viel übers Internet laufen würde. Man könnte mich über Mail erreichen, über die Homepage, über Facebook, aber das ist mir nicht oft passiert im letzten halben Jahr. Es hatte auch immer gut geklappt. Die Kundinnen hatten über Mail Kontakt zu mir aufgenommen und mir Ihre Wünsche und Vorstellungen für eine Tasche genannt. Sie hatten sogar schon einen bestimmten Stoff ausgesucht und gefragt, ob damit Ihre Idee zu realisieren sei. Ich habe ihnen ebenfalls über Mail geantwortet und auch Beispiel Fotos geschickt und sie bei Entscheidungen mit einbezogen.

Die meisten Bestellungsvorgänge liefen jedoch vollkommen anders ab als erwartet. Viele Kundinnen kamen persönlich bei mir vorbei oder wir trafen uns bei der Person. Es gab Kundinnen, die eine ganz klare Vorstellung von ihrer Tasche hatten, von Größe, Farbe, Verschlussart et cetera. Andere wiederum hatten nur eine vage Idee, wie die Tasche aussehen könnte, wollten einfach gerne etwas Besonderes haben, es sollte einfach etwas Schönes sein.

Entweder hatten sie etwas im Internet auf meiner Homepage gesehen, und konnten mir damit Ihre Wünsche beschreiben. Zum Teil haben wir direkt von meinen Stoffen etwas auswählen können, oder wir schauten gemeinsam im Internet nach Stoffen, z. B. in meinem Lieblingsshop in Hamburg oder auf einem anderen Marktplatz. Manchmal stand ich sogar – nach Vereinbarung – in einem Laden, machte Fotos von einigen Stoffmustern und schickte sie sofort übers Handy an die Kundin. Und innerhalb von Minuten hatten wir einen Stoff ausgesucht, und ich konnte alle dazugehörigen Accessoires, wie Schrägband, passendes Nähgarn oder Sonstiges dazu kaufen.

Dieser Prozess, dieses Entwickeln von Ideen, das Zusammenstellen von Wünschen und Möglichkeiten, sprich dass Designen, hat mir immer am meisten Spaß gemacht. Viele Ideen kamen auch immer noch während des Nähens. Es kam auch vor, dass sich eine Idee nicht realisieren ließ, so wie wir uns das vorgestellt hatten, dann hielt ich mit Fotos und Beschreibungen Rücksprache mit der Kundin und wir tauschten uns aus, welche Möglichkeiten die Besten wären. Das Tollste war immer wenn eine Kundin direkt aus der Nachbarschaft war, so dass sie schon Minuten später bei mir sein konnte und wir das Problem bzw. Änderung besprechen konnten, sodass ich schon am selben Tag weiterarbeiten konnte.

Es gab aber auch Taschen, da musste ich mindestens eine Nacht drüber schlafen, um Ideen zu entwickeln, Kreationen zu verstehen und auch die Umsetzung begreifbar zu machen. Dann fiel mir mitten in der Nacht eine ganz andere, eine viel bessere Lösung ein, die ich dann am nächsten Morgen wieder verwarf, aber es war immer im Fluß.
Keine Tasche ist 08 15 gewesen.
Jede Tasche etwas Besonderes.
Jede Tasche voller Wünsche, voller Träume, voller praktischer Details für diejenige, die sie einmal tragen soll.

Vielen Dank für all das mir entgegen gebrachte Vertrauen! Es hat mir Spaß gemacht mit Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.